Archiv der Kategorie: Allgemein

Artists for Freedom – AUSSTELLUNG, BADEN-BADEN, 2012

AUSSTELLUNG, BADEN-BADEN, 2012

http://www.artistsforfreedom.net/joomlade/index.php?option=com_content&view=article&id=52&Itemid=63

in der Kachelofenfabrik Emil Löw GmbH, Baden-Baden

Artists for Freedom richtet von Mai 2012 – Juli 2012 die fünfte offizielle Artists for Freedom Benefiz Kunstausstellung aus. In der Kachelofenfabrik Emil Löw GmbH sollen ausgewählte Positionen aktueller Kunst gezeigt werden.

Mit der Ausschreibung in der fünften Auflage der Veranstaltung wird auch 2012 wieder Künstlern die Möglichkeit gegeben, eigene Werke unter dem Schirm von Artists for Freedom e.V zu präsentieren.
Teilnahmebedingungen für Künstler aller Genres ist das Einreichen von Werken aus dem Bereich Gemälde, Digital Art, Grafik, Skulpturen, Schmuckdesign, Fotografie, Literatur, Video- oder der Installationskunst.
Darüber hinaus sollen die Arbeiten einen Bezug zum Thema „Be The Future, Now!“ aufweisen.
Eine Jury wird eine Auswahl aus allen eingereichten Arbeiten treffen und die Nominierung für die Teilnahme vornehmen.

Die Bewerbung ist nicht altersgebunden und weltweit ausgeschrieben

Bewerbungsschluss für die Anmeldung ist der 31. März 2012.

Bei Interesse senden Sie bitte eine Email an:
ausstellungbb@artistsforfreedom.net

Sie erhalten anschließend so schnell wie möglich die Bewerbungsunterlagen und Teilnahmebedingungen.

http://www.artistsforfreedom.net/joomlade/index.php?option=com_content&view=article&id=52&Itemid=63

Werbeanzeigen

Wieviele Forumsmitglieder braucht man, um eine Glühbirne zu wechseln?

Das habe ich gerade gefunden ( Quelle: http://tiny.cc/mmz4o )

*Wieviele Forumsmitglieder braucht man, um eine Glühbirne zu wechseln?
Antwort: 758*

1 Mitglied, das die Glühbirne wechselt und einen Beitrag schreibt, dass die Glühbirne gewechselt wurde.

14 die über ihre Erfahrungen beim Glühbirnenwechseln schreiben und wie die Glühbirne noch anders hätte gewechselt werden können

7 die vor den Gefahren des Glühbirnenwechselns warnen

27 die die Schreib- und Grammatikfehler der vorangegangenen Beiträge über das Glühbirnenwechseln korrigieren

53 die die Fehlersucher beschimpfen

41 die die Schimpf-Beiträge korrigieren

6 die über die korrekte Schreibweise „Glühbirne“ oder „Glüh-Birne“ streiten und weitere

6 die diese 6 als „Scheißer“ verdammen

3 die sich mokieren, dass es „*******er“ heißt

2 die in einem Lampengeschäft arbeiten und darüber informieren, dass der korrekte Ausdruck „Glühlampe“ lautet

14 die sich beschweren, dass die URL’s falsch formatiert und damit unleserlich waren und dann die richtigen URL’s schicken

12 die schreiben, dass sie das Forum verlassen werden, weil ihnen die Glühbirnen- Kontroverse zuviel wird

4 die vorschlagen, dass die Mitglieder in der Glühbirnen-FAQ nachschauen

44 die wissen wollen, was eine FAQ ist

4 die nachfragen „Hatten wir diese Diskussion nicht erst vor kurzem?“

143 die vorschlagen, zuerst eine Googlesuche über Glühbirnen
durchzuführen, bevor man Fragen über Glühbirnen in das Forum stellt.

1 selten schreibendes Mitglied, welches in 6 Monaten im Archiv den ersten Beitrag liest und die ganze Diskussion von vorne lostritt……

16 Mitglieder, die eines der Postings mit „ja, der Meinung bin ich auch“ beantworten.

28 Mitglieder, die darauf mit „ich ebenfalls“ reagieren

31 Mitglieder, die darauf hinweisen, dass das benutzte Forum falsch ist

45, die andere Foren vorschlagen – davon 5 „Parawissenschaften“, 12 „Sonstiges“, 8 „Witze“, 21 „Mathe und Physik“

Mindestens 2, die darauf hinweisen, dass das 46 und nicht 45 gibt …

und noch 3 die den Basserwitz erzählen:“ wie viele Bassisten braucht man um ne Glühbirne zu wechseln? – 5 einer stellt sich untendrunter, hält die Glühbirne in der Fassung und die anderen saufen bis sich der Raum dreht..“

13 die sagen, dass sie den Witz nicht lustig fanden.

43 die ihnen dabei widersprechen

1 der vorschlägt, die Glühlampe in der Leuchte zu reparieren

7 Tüftler, die darauf einsteigen und diskutieren, wie die gesamte Lampe geschüttelt werden muß, dass die Enden des Glühfadens sich wieder ineinander verhaken

16 die elektrisches Licht als ungemütlich empfinden und die Verwendung von Kerzen empfehlen

5 die die Strompreisdiktatur der Energieversorger nicht mitspielen und darum die Verwendung elektrischer Energie kategorisch ablehnen

3 die elektrisches Licht als Teufelswerk betrachten

1 der empfiehlt, sich mit der Situation abzufinden und Dunkelheit zum Standard erheben

8 die kein Licht brauchen, weil sie eh immer mit den Hühnern aufstehen und zu Bett gehen

49 die so „Goth“ sind, dass sie ihre Räume zusätzlich am Tag verdunkeln

2 die meinen, dass der Defekt der Glühbirne von einer höheren Macht herbeigeführt wurde und dass es Frevel sei, sie auszutauschen

17 die empfehlen, doch auf Energiesparlampen umzustellen

28 die die Vorteile der Energiesparlampe (v.a. lange Lebensdauer, Energiespareffekt etc) aufzählen und versuchen, sich irgendwie einig zu werden, wie viel man mit so einer Lampe denn nun wirklich spart

9 die detailliert die Unterschiede zwischen Kompakt-Leuchtstofflampe und Langfeldleuchte aufzeigen

1 Pedant, der darauf besteht, dass Leuchtstofflampen keine Neonlampen sind

5 die hohen Schadstoffgehalt, schwierige Entsorgung und doch nicht so großen Spareffekt als Argument gegen Energiesparlampen anführen

2 die, nachdem sie den Hickhack um die Energiesparlampen gelesen haben, als Alternative vorschlagen, doch Glühlampen zu verwenden

38 die die vorigen 2 unmissverständlich auffordern, gefälligst beim nächsten mal erst den ganzen Thread zu lesen, bevor sie was posten, schließlich sei die Diskussion ja anfangs um Glühlampen entbrannt

1 der beiden, die die Glühlampen wieder ins Gespräch gebracht haben, der sich beim Admin beschwert und unter Klageandrohung fordert, einen Beitrag zu löschen, in dem sich einer seiner Vorredner deutlich im Ton vergriffen hat)

1 Admin, der um den lieben Frieden willen die Beitragslöschung durchführt, sich dabei verklickt, dabei den ganzen Thread ins Nirwana schickt (wofür er sich natürlich im Forum entschuldigt) und nach einer Schrecksekunde befriedigt feststellt, das ganze Streitthema glücklich aus der Welt geschafft zu haben

1 User, der den gesamten Foreninhalt auf seinem Offline-reader gespeichert hat, und, nachdem der Admin erklärt hat, dass ein re- importieren ins Forum nicht möglich sei, diesen für unfähig erklärt, auf seinem eigenen Webspace selbst ein Forum einrichtet und den Thread dort neu aufleben läßt…

Unterschreib!!!!

Ich würde euch gerne mal ausser der Reihe auf etwas nach meiner Meinung wichtigem Hinweisen das uns demnächst alle hart treffen könnte.

Der folgende Text ist aus der avaaz-Seite herauskopiert

„Helfen Sie uns jetzt, die Wirkung dieser Kampagne zu verstärken. Je mehr von uns mitmachen, desto überzeugender ist unsere Forderung. Bitte leiten Sie die folgende E-Mail an Freunde und Bekannte weiter und veröffentlichen Sie den Link auf Ihrer Facebook-Pinnwand:

http://www.avaaz.org/de/eu_save_the_internet/?tta

Nochmals herzlichen Dank für Ihre Hilfe,
Ihr Avaaz-Team
_____________

Liebe Freundinnen und Freunde,

Letzte Woche konnten 3 Millionen von uns Amerikas Attacke auf unser Internet vereiteln — doch mit ACTA lauert eine noch größere Bedrohung. Unsere global agierende Bewegung für Internetfreiheit ist genau die Kraft, die diese Gefahr für immer aus der Welt schaffen kann.

ACTA — ein weltweites Abkommen — könnte Konzernen erlauben, das Internet zu zensieren. Es wurde von wenigen reichen Ländern und mächtigen Konzernen ausgehandelt und würde einen neuen, nicht gewählten, “ACTA-Ausschuss” ins Leben rufen, der es privaten Interessen erlauben würde, alles, was wir Online machen zu überwachen und drakonische Bußgelder — oder gar Gefängnisstrafen — gegen alle zu verhängen, die angeblich ihren Geschäften schaden.

Europa entscheidet jetzt gerade, ob es ACTA ratifiziert — und ohne Europas Unterschrift wird dieser Angriff auf die Internet-Freiheit zusammenbrechen. Wir wissen, dass sie sich schon früher gegen ACTA gestellt haben, doch einige MEPs sind unentschlossen — geben wir ihnen den Stoß, den sie brauchen, um das Abkommen zu verwerfen. Unterzeichnen Sie die Petition — sobald wir 500.000 Unterschriften erreichen überreichen wir die Petition spektakulär in Brüssel:

http://www.avaaz.org/de/eu_save_the_internet/?tta

Es ist empörend — die Regierungen von 80 Prozent der Weltbevölkerung waren von den Verhandlungen um das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) ausgeschlossen und ungewählte Bürokraten haben eng mit Konzern-Lobbyisten zusammengearbeitet um sich neue Regeln und ein viel zu mächtiges Vollzugsverfahren auszudenken. ACTA würde zunächst die USA, EU und 9 weitere Länder abdecken und dann auf die ganze Welt erweitert werden. Doch wenn wir die EU jetzt zu einem Nein bewegen könnten wir dem Abkommen den Schwung nehmen und es schließlich ganz aufhalten.

Die repressiven Verordnungen könnten bedeuten, dass Menschen für das Teilen von Zeitungsartikeln oder das Hochladen eines Videos von einer Party, auf der urheberrechtlich geschützte Musik gespielt wird, bestraft werden. Verpackt als Handelsabkommen zum Schutz von Urheberrechten könnte ACTA darüber hinaus zum Verbot lebensrettender generischer Medikamente führen und den Zugang von Bauern zu Saatgut bedrohen. Und der Höhepunkt ist, dass der ACTA-Ausschuss eine Freikarte zum Ändern seiner eigenen Regeln hätte, ohne jegliche demokratische Kontrolle.

Mächtige Konzerninteressen drängen auf dieses Abkommen, aber das EU Parlament steht noch im Weg. Senden wir den Abgeordneten eine klare Botschaft, sich gegen die Lobbies zu stellen und für Internet-Freiheit einzutreten. Unterzeichnen Sie jetzt und erzählen Sie allen davon.

http://www.avaaz.org/de/eu_save_the_internet/?tta

Letzte Woche sahen wir, was wir gemeinsam erreichen können, als Millionen von uns die USA davon abhielten, ein Internetzensurgesetz zu verabschieden. Wir haben der Welt gezeigt, wie mächtig unsere Stimme sein kann. Erheben wir sie erneut um gegen diese neue Bedrohung vorzugehen.

Voller Hoffnung und Entschlossenheit,

Dalia, Alice, Pascal, Emma, Ricken, Maria Paz und das ganze Avaaz-Team

Weitere Informationen:

EU-Parlament beginnt Debatte um ACTA-Ratifizierung (Heise)
http://www.heise.de/newsticker/meldung/EU-Parlament-beginnt-Debatte-um-ACTA-Ratifizierung-1421066.html

Warum ist ACTA so umstritten? Und warum sich Politiker und Bürger dafür interessieren sollten! (Digitale Gesellschaft)
http://digitalegesellschaft.de/2011/10/warum-ist-acta-so-umstritten-und-warum-sich-politiker-und-burger-dafur-interessieren-sollten/

US-Senator stoppt Pipa-Abstimmung (Spiegel)
http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,810408,00.html

The secret treaty: Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) and Its Impact on Access to Medicines (auf Englisch)
http://www.msfaccess.org/content/secret-treaty-anti-counterfeiting-trade-agreement-acta-and-its-impact-access-medicines“
(Zitat Ende. Quelle:http://www.avaaz.org/de/eu_save_the_internet/?tta)

http://www.avaaz.org/de/eu_save_the_internet_spread/?cWyoRab

Demenzkranke im Pflegeheim werden von der Pflegereform im Stich gelassen

Es wird mir ein bleibendes Rätsel sein …

Mit all den zurückliegenden und aktuellen Reformen ist es doch so, dass sehr sehr viele Menschen, die an Demenz erkrankt sind, inzwischen zu Hause bleiben dürfen und von nahestehenden oder extra dafür ins Haus geholten lieben Menschen umsorgt werden.
Wer also “landet” noch im Pflegeheim?

Das ist eine Frage, die sich die meisten bestenfalls hinter vorgehaltener Hand beantworten trauen – und dennoch ist und bleibt es eine Tatsache: es kommen nur solche Menschen mit Demenzerkrankung ins Heim, die sonst keiner mehr haben will, weil es mit ihnen zu schwierig geworden ist.
Und genau für die Pflege und Fürsorge der Menschen, mit denen es zu schwierig geworden ist, um sie daheim zu behalten – die also in jeglicher Hinsicht mehr und speziellere, intensivere, professionellere Hilfe benötigen – genau für diese Menschen wird in den Reformen nichts getan!!! Eine Schande ist das, ein Armutszeugnis für unsere Gesellschaft, dass sie wieder mal für eine Form der “Ärmsten der Armen” nichts mehr tun wollen.

Sie nicht?
Dann stehen Sie auf, zeigen Sie Ihren Unmut darüber, und setzen Sie sich für die stationäre Pflege ein!
Dort arbeiten Menschen, die in jeglicher Hinsicht bewundernswert sind.
Bewundernswert auch deshalb, weil sie noch immer nicht einfach alles hinschmeissen und sagen “wenn das sonst niemand machen will – und wir dafür noch nicht einmal angemessene Zeit und Zuwendung bekommen – dann wollen wir es auch nimmer tun!!”
Bewundernswert, weil sie das relativ stillschweigend für uns und unsere Gesellschaft übernehmen, was sonst keiner tun will.

Stehen Sie auf!
Und setzten Sie sich dafür ein, dass die stationäre Pflege nicht immer mehr dazu verkommt, dazu verkommen muss, wieder ein “Siechenhaus” der vergangenen Jahrhunderte zu werden.

Herzgruß für eine bessere Welt!
Ursula E. Schuh

http://news.wohnen-im-alter.de/2012/01/20/pflegereform-demenzkranke-im-pflegeheim-werden-im-stich-gelassen/comment-page-1/#comment-93:

„Pflegereform: Demenzkranke im Pflegeheim werden im Stich gelassen

Seit zwei Tagen sind die konkreten Details zur Pflegereform bekannt. Wie angekündigt soll es mehr Leistungen für Demenzkranke geben. Ab Januar 2013 erhalten Demenzkranke bei häuslicher Pflege je nach Pflegestufe zwischen 70 und 215 Euro mehr Leistung. Demenzkranke, die keine Pflegestufe haben (auch Pflegestufe 0 genannt), erhalten 225 Euro im Monat. Etwa 500.000 Demenzkranken sollen die neuen Leistungen beziehen. Finanziert wird dies durch eine Beitragssteigerung des Arrbeitnehmerbeitrages zur Pflegeversicherung um 0,1 Prozent. Dass diese Leistungen nicht ausreichen, ist allen bewusst. Anstatt den Begriff der Pflegebedürftigkeit und das System der Pflegestufen zu reformieren, wurden die niedrigen Leistungen bei Demenz etwas angepasst. Der Pflegerat kritisiert die veröffentlichen Pläne zurecht als “Tropfen auf dem heißen Stein”.

Eine Gruppe, die bei dem jetzigen Entwurf der Reform leer ausgeht, ist die der Demenzkranken in Pflegeheimen. Derzeit leben in stationären Einrichtunge 717.000 dementiell erkrankte Menschen. Auch diese Menschen benötigen eine besondere Fürsorge, die in vielen Einrichtungen oft von den Beschäftigten abseits des Pflegeplans erbracht wird. Anstatt diese Leistung zu honorieren, wird bei dem jetzigen Stand der Reform die stationäre Pflege ausgeklammert. Bpa-Präsident kritsiert in seinem Kommentar zur Pflegereform, dass “Pflegeheime immer mehr als notweniges Übel angesehen und somit zum Stiefkind der Reform werden.” Ambulant vor stationär kann in vielen Fällen sinnvoll sein (obwohl es auch Ausnahmen gibt). Die stationäre Pflege ist dennoch ein wichtiges Standbein des Pflegesystems. Wenn der stationäre Bereich weiter so stiefmütterlich behandelt wird, könnten Schließungen die Folge sein. Eine Wertschätzung der stationären Pflege findet nicht statt. Heimbewohner insbesonders die Demenzkranken werden keine bessere Betreuung bekommen. Viele Pflegekräfte hatten große Hoffnung in das “Jahr der Pflege” und in die “Pflegereform” gesetzt. Die jetzt vorgestellten Pläne sind ein Schlag ins Gesicht für alle Pflegefachkräfte, die sich täglich abseits des Pflegeplans um Demenzkranke kümmern.“
(Quelle: http://news.wohnen-im-alter.de/2012/01/20/pflegereform-demenzkranke-im-pflegeheim-werden-im-stich-gelassen/comment-page-1/#comment-93)

Aktion von Amnesty International zum Weltfrauentag am 8. März 2012

„Äusserst grausames Spiel“
http://www.amnesty-frauen.de/Main/MaterialF%C3%BCrAktionenAmInternationalenFrauentag2012

Diskriminierung und Gewalt prägen weltweit das Leben vieler Frauen. Mit einer besonders bildhaften Aktion möchte
Amnesty International auf diese Tatsache hinweisen. Im Vorfeld werden bundesweit Nähbegeisterte gesucht.
Ein Päckchen mit einer süßen Stoffpuppe lädt zum Hingucken und Zugreifen ein. In der Puppe stecken Nadeln.
Sie sind Symbol für die Verletzungen, die Frauen weltweit durch Gewalteinwirkungen erleiden.
Auf einer Legende in der Verpackung sind erschütternde Ergebnisse von Studien zu Gewalt gegen Frauen prägnant
zusammengefasst.
Um für das Thema „Gewalt gegen Frauen“ zu sensibilisieren, sollen möglichst viele solcher Puppen anlässlich des
kommenden Weltfrauentags am 8. März 2012 bei deutschlandweiten Aktionen von Amnesty International
verteilt werden. Damit dies möglich ist, sucht Amnesty International nun Frauen, Männer, Vereine, Schulen und
Institutionen, die die Puppen nähen.


Amnesty International steht weltweit für das Engagement für Menschen, die in ihren Rechten eingeschränkt werden. Sie machen immer wieder mit Aktionen auf die Situation von unterdrückten Menschen aufmerksam. Heute wollen wir Euch ein Projekt vorstellen, wo Ihr durch Eurer Talent einen großen Beitrag im Kampf für die Rechte von Frauen leisten könnt. Diskriminierung und Gewalt prägen weltweit das Leben vieler Frauen. Mit einer besonders bildhaften Aktion möchte Amnesty International auf diese Missstände hinweisen und zum nachdenken anregen. Für die Umsetzung bat man die DaWanda Verkäuferin Suse, vielen besser bekannt als Revoluzzza, um Unterstützung. Sie war sofort dabei und entwarf eine Puppe in welcher Nadeln stecken, die jene Verletzungen verdeutlichen, die Frauen weltweit durch Gewalteinwirkungen erleiden.“
(Quelle: http://blog.dawanda.com/2011/11/30/community-kreativ-fur-amnesty-international )

Ich möchte mitmachen. Wie fange ich an?
http://www.amnesty-frauen.de/Main/MaterialF%C3%BCrAktionenAmInternationalenFrauentag2012

Du brauchst: gelben und beigen Stoff, schwarzen Filz, Füllmaterial (z.B. Watte), Stickgarn oder Stoffmalfarbe, Nadel, Faden und eine Nähmaschine. Hört sich mehr an, als es ist. Einiges hast du vielleicht schon zu Hause.
Du lädst dir hier das Schnittmuster und die Schritt-für-Schritt-Anleitung herunter.
Du lädst Freunde, Bekannte und Verwandte ein. Oder du organisierst ein Näh-Treff in deinem Verein. Oder du sprichst deine Lehrerin an, ob sie das Projekt unterstützt. Trefft ihr euch in einer Gruppe zum Nähen, könnt ihr diesen Vordruck mit Etiketten verwenden.
Jetzt geht es los! Du/Ihr folgst/folgt der Nähanleitung und kommst/kommt Schritt für Schritt näher an die fertige Puppe heran.
Fertig! Packe nun die Puppe in einen Umschlag und schicke sie bis spätestens 17. Febuar 2012 an folgende Adresse: Isabell Neher, Ingersheimer Weg 6, 74564 Crailsheim.
Was kann ich jetzt noch tun? Folge der Aktion auf Facebook und beteilige dich an den zahlreichen Aktionen von Amnesty International, um Frauen und Mädchen weltweit zu unterstützen.

Ein herzliches Dankeschön an dich!
http://www.amnesty-frauen.de/Main/MaterialF%C3%BCrAktionenAmInternationalenFrauentag2012

Materialpäckchen bestellen
http://www.amnesty-frauen.de/Main/MaterialF%C3%BCrAktionenAmInternationalenFrauentag2012

Sollten sich zu Hause keine Reststücke an passendem Stoff finden lassen, so könnt ihr bei Suse Bauer vom Label RevoluzZza ein Materialpäckchen bestellen: http://blog.revoluzzza.com/bestellen/ Ein Material-Päckchen enthält alle notwendigen Stoffe für eine Puppe.

Die Kosten für das Materialpäckchen liegt zur Zeit – dank einer großzügingen Spende von der Quiltzauberei und vom Stoffekontor/Leipzig ! – bei 1,90 € (hierbei handelt es sich um die Porto- und die Verpackungskosten).
Dateien zum Download

Folgende Dateien stehen für alle Interessenten zur Verfügung:
http://www.amnesty-frauen.de/Main/MaterialF%C3%BCrAktionenAmInternationalenFrauentag2012

Flyer,
Schritt-für-Schritt-Anleitung inklusive Schnittmuster,
Musterbilder der Puppen (Foto 1, Foto 2, Foto 3 – hochauflösende Bilder finden sich im Pressebereich am Seitenende),
Informationskarte
FAQs

Folgende Dateien stehen für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung
http://www.amnesty-frauen.de/Main/MaterialF%C3%BCrAktionenAmInternationalenFrauentag2012

Pressemitteilung
Musterbilder der Puppen (Foto 1, Foto 2, Foto 3 – (300dpi, CMYK))

Häufig gestelle Fragen (FAQs)
http://www.amnesty-frauen.de/Main/MaterialF%C3%BCrAktionenAmInternationalenFrauentag2012

In diesem PDF finden Sie Antworten auf folgende häufig gestellten Fragen:

Zum Nähen der Puppe:

Was ist, wenn ich nicht nähen kann?
Kann ich die Puppe auch von Hand nähen?
Was mache ich, wenn ich das Gesicht nicht aufnähen möchte?
Kann ich das AI-Label auf normalem Papier ausdrucken und dann einnähen?
Kann ich das AI-Label auch schwarz-weiß ausdrucken?
Welchen Stoff kann ich für die Puppe verwenden?
Welche Farbe sollte mein Stoff haben?
Es Gelingt mir kaum, die Arme und Beine zu wenden, was kann ich tun?
Was kann ich als Füllmaterial für die Puppe verwenden?
Wohin schicke ich meine Puppe(n)?
Wie lange habe ich Zeit, meine Puppe(n) einzureichen?

Zur Aktion:

Wer verteilt die Puppen am 8. März?
Wer bekommt eine Puppe?
Werde ich meine Puppe wiedersehen?
Wer hat die Puppe entworfen?
Wieso stecken Nadeln in der Puppe?
Die Puppe sieht aus wie ein Spielzeug, wird jedoch mit Markierungsnadel versehen. Ist das nicht gefährlich für Kinder?
Handelt es sich bei der Puppe um eine „Voodoo“-Puppe?
Warum stören mich die Nadeln trotzdem?
Kann das Nähen von Puppen Gewalt an Frauen verhindern?
Was kann die fertige Puppe bei Menschen erreichen?
Können einzelne Menschen wirklich etwas bewirken?
Ich bin Lehrer/in und möchte die Aktion in der Schule umsetzen. Habt ihr weiterführendes Material für mich?
Wie kann ich Frauen, deren Menschenrechte verletzt werden, sonst noch unterstützen?

Betroffene zum Hergang von Verkehrsunfällen

Hier ein paar Äußerungen von Betroffenen zum Hergang von Verkehrsunfällen:
„Es regnete und es war kein Alkohol …“
„Ein Fußgänger kam plötzlich vom Bürgersteig ab und verschwand wortlos unter meinem Wagen …“
„Der Fußgänger hatte keine Ahnung, in welche Richtung er gehen sollte, also überfuhr ich ihn.“
„In einer Linkskurve geriet ich ins Schleudern, wobei mein Wagen einen Obststand streifte und ich – behindert durch die wild durcheinander purzelnden Bananen, Orangen und Kürbisse – nach dem Umfahren eines Briefkastens auf die andere Straßenseite geriet, dort gegen einen Baum prallte und schließlich – zusammen mit zwei parkenden PKW’s – den Hang hinunter rutschte. Danach verlor ich bedauerlicherweise die Herrschaft über mein Auto.“
„Ich habe noch nie Fahrerflucht begangen; im Gegenteil, ich musste immer weggetragen werden.“
„In hohem Tempo näherte sich mir die Telegrafenstange. Ich schlug einen Zick-Zack-Kurs ein, aber dennoch traf mich die Telegrafenstange am Kühler.“
Quelle: http://141.90.2.24/static/themen/verkehr/humor_bussgeld/humor-bussgeldstelle.htm

Frei

http://www.facebook.com/posted.php?id=136273736386712&share_id=130140340361814&comments=1#!/video/video.php?v=1409399085625&comments&ref=notif&notif_t=video_reply

Frei – Lied für das bedingungsloses Grundeinkommen
von Hubert Kern (Videos)
4:18
Text und Melodie: Matthias Jürgens
Berlin, am 15. Juli 2009
© Matthias Jürgens 2009 freigegeben
Vervielfältigung ausdrücklich erwünscht.

FREI
Das Grundeinkommen-Lied

Kehrvers:
Stell Dir vor, Du wärst im Leben
grundversorgt einfach dabei,
könntest jederzeit das geben
was Du willst, Du wärest frei
Könntst Dich mit der Welt befassen
oder einfach nur ausruhn
Sag, was würdest Du dann lassen
und was würdest Du dann tun

1. Dann, wenn ich nicht mehr für Gel
meine Zeit verplempern muss,
tät ich das was wirklich zählt,
mit dem Blödsinn wäre Schluss.
Endlich würde wieder wichtig
was wir brauchen statt dem Geld.
Ja, ich glaube das wär richtig.
Grundeinkommen für die Welt.

2. Ich würd alles besser machen
was ich tue, ganz in Ruh.
Und ich würde öfter lachen,
auch Dir lachte ich dann zu.
Was ich schaffe, würd ich schaffen,
für Dich, für mich und auch für Geld.
Doch ich würd nie mehr zum Affen.
Grundeinkommen für die Welt!

3. Ich würd Roboter erfinden,
die für uns die Arbeit tun,
denn dann müsst sich keiner binden,
könnte schaffen oder ruhn.
Während sie die Arbeit machen,
verdienen sie für uns das Geld.
Und ich kauf mir tolle Sachen
Grundeinkommen für die Welt!

4. Ich mach alle meine Hobbys
zum Beruf, einfach aus Spaß
und vergesse alle Lobbys,
gebe ganz alleine Gas.
Denn es könnt mich keiner hindern,
nicht erpressen, dank dem Geld.
Gleiche Freiheit wie den Kindern.
Grundeinkommen für die Welt!