Schlagwort-Archive: Gefühle

Das Leben ist dein Wunschkonzert

„Du bekommst nie was du willst, du bekommst immer das, was du glaubst wer du bist“ … sagt Ewald Schober. „Schau Dir an, wer du bist, wer du SEIN willst. Du kannst für einen einzigen Tag alles sein was du willst, als Spiel. Definiere dich neu, spiele es als eine Rolle im Film deines Lebens und dann schau was passiert.“

Das Leben IST dein Wunschkonzert!

Du bist dein Intendant, bist Schöpfer deines Lebens.

Du kannst jederzeit neu definieren, wer du SEIN willst, wer du bist.

Vor allem aber: du kannst jeden Augenblick von neuem deine Rolle erschaffen, kannst sie ergänzen, ausbauen, umformulieren.

Dein Unterbewusstsein kann nicht unterscheiden zwischen Wirklichkeit und Fiktion. Was also ist Wahrheit? Was ist Wirklichkeit? Was ist Realität?

Wirklichkeit ist das, was ich zu meiner Wahrheit mache, was ich als Rolle wähle.

Und jede Wahrheit hat die Eigenschaft, sich zu bewahrheiten!

Daraus gestaltet sich die Realität. Es kommt niemals darauf an, was richtig oder falsch ist. Vor allem, weil solch eine Wertung ohnehin nicht in Stein gemeißelt ist, sondern sich jeden Augenblick verändern kann … was in der einen Situation richtig ist, könnte schon in der nächsten falsch sein. Also weg mit Wertung! Jede gewählte Wahrheit hat die Eigenschaft, sich zu bewahrheiten in Form der Realität, die sich in deinem Alltag zeigt. Wenn ich mir sicher bin in meiner Rolle, in der Macht die sie über mein Leben hat, wenn ich mir sicher bin, wenn ich authentisch bin in dem, was ich wähle, wird es mir gelingen.

 

Wer bin ich also? Wer will ich sein?

 

Ich hatte also vor ziemlich genau einem Jahr den Schuh abgelegt, der mich drückte … Schuh, so ist mein bürgerlicher Name. Damals hatte ich beschlossen, für einen Tag die Fürstin von Liebenstein zu sein. Dieser eine Tag hat mein Leben in eine gänzlich neue Spur gebracht. Diese Ursula war ohne jegliche Vorbelastung. Das Motto derer von Liebenstein „Ut ameris, ama!“ hat sich augenblicklich so sehr in mein Herz gesenkt, dass es Teil von mir wurde, dass ich es aus jeder Pore meines Seins ausstrahlte. Es erfüllte mich und mein Denken, Fühlen, Sprechen, Handeln.  An diesem einen Tag wurde ich Ursula von Liebenstein … „I love my life“ lag mir Robbie Williams mit youtube-Schleife in den Ohren. Ja, an diesem Tag begann ich, mein Leben zu lieben.

 

„Tun – Haben – Sein braucht Zeit, um zu einem Ziel zu gelangen. Sein – Tun – Haben braucht keine Zeit. Das funktioniert von jetzt auf dann, ad hoc, von einem Moment auf den anderen, wenn du eine authentische Wahl für deine Rolle triffst“. Ja, sie war sehr authentisch, für diesen einen Tag, dann für einen zweiten, und dann beschloss ich, dieses unbeschreibliche Gefühl, welches dadurch frei gesetzt wurde, für immer in mein Leben zu holen.

Eins mit mir selbst          SEIN

Aus dem Herzen Gutes          TUN

Einfach Glück     HABEN

(Haiku von Harald Lebender

Meister des Erschaffens – Meister der Veränderung

Werde Gefühls-Alchemist!

Der Mensch hat ein ausgeprägtes Bedürfnis, gesehen, gehört, berührt und verstanden zu werden – so mancher erlebt ein Nicht-gesehenwerden als Entweihung und reagiert darauf mit Abwehr, auch ich. Das Anderssein des anderen ist tatsächlich nicht besser oder schlechter, sondern einfach anders, von mancher scharfen Kritik fühle ich mich scharf und feinsinnig gesehen, bei manchem wohl-wollenden Zustimmen erlebe ich Dunkelheit, die es nicht möglich macht, einander zu sehen. Das ist Re-Aktion. Und wann kommt Aktion? Wie erschaffe ich Veränderung?

 

 

Unterliegen alle Veränderungsprozesse festen Gesetzmäßigkeiten?

 

Da gibt es zahlreiche Abhandlungen und Erklärungsmuster, die aufzeigen wollen, wie sich der Zyklus der Veränderung und des Lernens darstellt und uns Fallen und Tücken aufzeigen wollen, die im Gestaltzyklus der Veränderung lauern. Solche Erklärungs-muster wollen uns weismachen, dass jede Veränderung als Schock wahrgenommen wird – mal als großer, mal als kleiner.

 

Man hat sogar vermeintlich sieben Phasen der individuellen Veränderung heraus-gefunden und kam zu der Überzeugung, Veränderungen liefen nach bestimmten Mustern ab, die sich dann bei den unter-schiedlichen Methoden dann auch verschie-den aufzeigen ließen.

 

Einig sind sich solcherlei Change-Management-Methoden meist in dem Punkt: innerhalb der Phasen verändert sich die Wahrnehmung der eigenen Kompetenz.

 

 

Verstehst Du, wie Du tickst?

 

Ewald Schober, der Begründer des LCC und Erfinder zahlreicher Methoden der Persönlichkeitsentwicklung und des Zustandsmanagements, sagt uns: „Wenn Du in Deinem Leben eine Veränderung herbeiführen willst, dann ist es nicht entscheidend, welche Tipps Du bekommst. Es ist entscheidend, dass Du verstehst, wie Du tickst.“

 

Wenn Du weißt, dass 99,9 % all unserer alltäglichen Entscheidungen vom Unterbewusstsein getroffen werden, weil es um 0,2 bis 2 Sekunden schneller reagiert als unser Bewusstsein, dann wundert es Dich nicht mehr plötzlich festzustellen, dass Du wie vor abertausenden von Jahren unsere Altvorderen als Jäger oder Sammler reagierst, weil das noch immer in Deinem Unterbewusstsein verankert ist.

 

Wenn Du weißt, dass dieses Unterbewusstsein gar nicht selbständig denken kann, sondern ein „Scanner“ all dessen ist, was Du bisher erlebt, gesehen, gedacht, gefühlt, getan hast und daraus Handlungs- und Gefühlsimpulse abgibt, dann wird Dir sehr schnell klar, warum es so schnell reagieren kann.

 

Wenn Du weißt, dass Du ganz genau deswegen auf jede neue Situation zuerst mit einem unangenehmen Gefühl reagierst, weil Dein Unterbewusstsein Dir dazu „nichts sagen“ kann, wird Dich dies nicht mehr verunsichern können.

 

 

Warum ist das wichtig zu wissen?

 

Dein Unterbewusstsein sichert Dir Dein alltägliches Überleben! Wir würden wahrscheinlich keine Viertelstunde überleben können, wenn wir all unsere Körperfunktionen vom Bewusstsein heraus selbst steuern müssten. Wir könnten auch nicht Auto fahren oder andere Tätigkeiten ausüben können, die uns „in Fleisch und Blut“ übergehen, die wir ohne nachzudenken einfach können, weil sie ins Unterbewusstsein übernommen wurden.

 

Aha! Unser Unterbewusstsein kann also weder denken noch fühlen, aber es ist lernfähig! Klar. Muss es ja sein, sonst würde es ja nicht so schnell reagieren können, um uns vor Schaden zu bewahren.

 

Das heißt aber gleichzeitig auch: ich kann es verändern, umprogrammieren. Ich kann es konditionieren. Ja, genau, so wie den Pawlow’schen Hund! Zuerst sabbert er, weil es Futter gibt. Dann ertönt dabei ein Glöckchen, und fortan sabbert der Hund auch wenn nur das Glöckchen klingelt. So funktioniert zum Beispiel auch die Gefühls-Kombinatorik: zuerst bist Du glücklich, weil Du Dich an den glücklichsten Moment Deines Lebens erinnerst, dann verbindest Du es mit Deiner Lieblingsmusik und fängst an zu schnippsen. Dann erstrahlt Dein Herz im Glückstaumel, wenn Du schnippst … So programmierst Du Dein Gefühl auf Veränderung!

 

Widerstand oder berechtigter Einwand?

 

Was mache ich dann mit mir, wenn mein innerer Schweinehund, wenn mein Widerstand eine Unzahl vorgeschobener Argumente daherzerrt, warum das ausgerechnet bei mir nicht funktioniert? Dessen Ziel ist nicht das Klären oder das Weiterkommen in der Sache, sondern das Verhindern, Blockieren und Entmutigen, ist ja was Neues.

 

 

Das Verrückte dazu ist nämlich: wenn uns unser Unterbewusstsein so ein ungutes, auf Neues unsicheres, skeptisches, zweifelndes Gefühl schickt, weil es die Situation nicht kennt, dann gehen wir doch tatsächlich her und versuchen hinterher, dieses Gefühl und die daraus resultierenden Argumente oder Handlungen logisch zu begründen! Wir versuchen tatsächlich, mit dem Bewusstsein plötzlich etwas zu rechtfertigen, was uns das Unterbewusstsein (das ja aus dem Reptilienhirn gespeist wird und weder denken noch fühlen kann) vorschlägt! Denn erst dieser Vorschlag vom Unterbewusstsein löst ja in uns diese Gefühle aus, die wir dann hinterher rechtfertigen und erklären wollen.

 

 

Und was wissen wir jetzt?

 

Wir sind zu 99,9 % Re-agierende auf das was uns begegnet. Wir re-agieren, statt zu agieren. Und dann erklären wir auch noch mit fadenscheinigen oder plausiblen Argumenten, warum wir so und nicht anders gefühlt, und deswegen so oder so gehandelt haben.  Wie verrückt ist das denn!

 

Willst Du wirklich Dein Leben lang ein Re-agierender sein? Willst Du zulassen, dass irgendeine Situation, irgendein anderer Mensch, irgendein Erlebnis darüber bestimmt, wie Du Dich fühlst, was Du dann denkst, was Du dann sagst, wie Du dann handelst?

 

 

Nein, ich nicht!

 

Ich weiß jetzt,

 

  • dass jede bewusste Entscheidung die größere Kraft hat, als die unbewusste
  • dass mein Gefühl eine Entscheidung ist, die ich jeden Moment von neuem anders und bewusst treffen kann
  • dass mein Gefühl also keine Re-aktion bleiben muss, sondern von mir aktiv veränderbar ist, bewusst anders getroffen werden, neu entschieden werden kann
  • dass mein Gefühl die 5000fach größere elektromagnetische Kraft hat als mein Verstand
  • dass ich im Leben immer und immer wieder in meinem Gefühl bestätigt werde, dass ich immer mehr von dem bekomme, was ich fühle zu SEIN
  • dass sich mein Leben nach meinem Gefühl gestaltet, weil das Unterbewusstsein lernfähig ist und die jeweils zu diesem Gefühl passenden Umstände bereit hält

 

 

 

Der Ausweg

 

Im LCC lernst Du Techniken, die Deine Meinung über Dich verändern und damit Dein Gefühl zu Dir selbst!

 

Wenn Du Dich in Deiner Haut wohlfühlst, kommst Du aus Deiner Stärke heraus, erlangst damit authentische Selbstsicherheit, die durch Dich selber, Deine Selbstliebe erzeugt wird.

 

Lerne Dich selbst zu lieben, dann wird sie Dir überall begegnen, diese Liebe! Ut ameris, ama!

 

Alles, was Du im Leben wertschätzt, alles wofür Du dankbar bist, bekommst Du reichlich dazu und obendrauf.

 

Mein Gefühl entscheidet, wie hoch meine Gehirnleistung ist, steuert also meine Gehirnfunktionalität. Wie ich fühle, widerspiegelt sich in meiner Art zu sprechen und zu handeln.

 

Mein Gefühl spiegelt sich aber auch in meinem Gegenüber über Spiegelneuronen, im morphogenetischen Feld, hat also Einfluss in die feinstoffliche Welt. Wenn zwei oder drei zusammentreffen, siegt immer der emotional Stärkere, nicht der Klügere oder der Muskulöse!

 

Mit meinem Gefühl habe ich also direkten Einfluss in die feinstoffliche und in die stoffliche Welt.